Sind fehlende E-Ladestationen ein Problem?

Wenn das vielfach aufgeführte Argument fehlender Ladestationen den E-Auto Markt tatsächlich behindert, warum kommt dann das Gesetz zur Ladestation in Tiefgaragen eigentlich nicht endlich?

Da sich derzeit vorwiegend Menschen mit höherem Einkommen leisten, ein elektrisches Auto zu fahren, wäre es hilfreich, denen die noch unentschlossen sind, einen weiteren Vorteil zu bieten. Laden des Autos an der privaten Steckdose ist ein schöner Luxus. Ich genieße es, nicht ständig an die Tankstelle fahren zu müssen. Außerdem kann man sich dann den Strom auch über eigene Solarzellen auf dem Dach kostengünstig in das Auto füllen.

Wenn nun ein Recht auf eine Ladesteckdose im Parkhaus, in der Tiefgarage oder auf einem Außenstellplatz bestünde, dann könnten viele Autobesitzer den Umstieg wagen. Wer ein eigenes Haus oder Grundstück hat würde sich über eine Kaufprämie freuen. Die Elektrohandwerker der Region freuten sich dann auch über weitere Aufträge.

Ob es nun immer eine Wallbox oder gar eine Schnellladevorrichtung sein muss, das mag bezweifelt werden. Ich komme mit einem Schuko Stecker meist aus. Sollte ich eine Schnellladung benötigen, dann gibt es ja öffentliche Ladestationen an den ich mal schnell tanken kann. Im letzten Jahr musste ich das übrigens nur zweimal nutzen.

Unterwegs, an Raststätten oder Gasthäusern und Restaurants sind diese schnellen Ladestationen aber durchaus wichtig. Für die paar Kilometer des täglichen Autoverkehrs reichen auch die langsamsten Ladestationen.

Für E-Flugzeuge sieht das sicher noch einmal ganz anders aus. Das erste E-Flugzeug ist ja inzwischen offiziell zugelassen worden.

Diesel sind nun doch schädlicher als E Autos

Wer hätte es vermutet? Wenn nichts verbrannt wird soll tatsächlich weniger Luft-Schadstoff entstehen. Komisch. Nun hat sogar eine Exxon Studie nachgewiesen, dass zur Förderung von Erdöl und dessen Verarbeitung zu Diesel oder Benzin auch Energie verbraucht. Bislang gehen viele Geschichten Schreiber*innen doch nur davon aus, dass dies für Akkus zuträfe. Wohl gemerkt nur Auto Akkus, die in den Smartphones scheinen da anders bewertet zu werden.

Spaß beiseite, wenn wir Produktion und Verbrauch und Effizienz zusammenrechnen, dann braucht ein E Auto nur 20 Prozent der Energie eines Diesel Autos. Und ein Benziner braucht noch einmal deutlich mehr.

Schade für die, die den altertümlichen Antrieb noch immer schönreden wollen.

Bleibt zu hoffen, dass die Tempolimit Gegner die Motorleistung und Kraft von Elektromltoren bald erkennen. Denn die sind tatsächlich auch noch schneller als andere Autos. Selbst bei US typischen Beschleunigungsrennen gewinnen die E Mobile fast immer wenn sie antreten.

E-Autos: Viele Modelle, wenig Verkäufe?

Mittlerweile gibt es viele unterschiedliche Modelle wenn man sich ein elektrisches Auto aussuchen möchte. Eigentlich wäre dies gar nicht nötig.
Immerhin, wenn wir mit der Zoe unterwegs sind treffen wir immer häufiger andere E-Automobilisten. Es werden immer mehr.

Aber ob die Lösung zur vernünftigen individuellen Mobilität so einfach aussehen kann. Alle Verbrenner in E-Autos tauschen und gut ist?
Natürlich nicht. E-Autos verbrauchen auch viel Energie, wenn auch deutlich weniger als Verbrenner oder Brennstoffzellen Fahrzeuge. Aber eine Änderung unseres Feizeit- und Arbeitsweg-Individualverkehrs ist trotzdem von Nöten. Ohne weniger statt immer mehr gefahrene Strecke pro Person werden wir die Umweltprobleme nicht in den Griff bekommen. Vorerst können E-Mobile eine Entlastung für Ballungsräume darstellen. Auch kann so der zu viel produzierte Strom (elektrische Energie) sinnvoll genutzt werden. Die raren Rohölvorräte könnten so etwas länger zur Verfügung stehen. Zum Verbrennen sind sie eigentlich viel zu wertvoll.