Niederlande, ein kurzer Eindruck

Wir waren am Wochenende in den Niederlanden, oder Holland. Ich weiß nie genau, welche Landesbezeichnung ich wann verwenden sollte.

Eigentlich liegt dieses flache Land mit seinen 300 km Entfernung so nahe, dass es verwunderlich ist, wie selten ich dort bin. Aber warum sollte ich das tun? Eigentlich fand ich bislang nur Amsterdam und Alkmar interessant. Ich kennen aber auch nicht viel mehr.
Dies Mal hatten wir einen Grund, nämlich einige Teile für das E-Auto Projekt in der Nähe von Assen abholen. Da alle privaten Urlaubstouren in diesem Sommer storniert werden mussten nahmen wir die Gelegenheit wahr, zwei Tage zu entspannen. Auto aufladen, etwas Gepäck und den Rollstuhl rein, los ging es. Zwischen-laden in Oyten an der A1 mit leckerem zweiten Frühstück im Diner. Dies ist ein lieb gewonnenes Ritual auf unseren Wegen in den Süd-Westen. Da die Ladesäule nicht funktionierte rief ich den Service an. Dieser half schnell, wir konnten laden, aber nicht bezahlen. Das nenne ich angemessene Kulanz oder auch guten Service. Ich frage mich nur, wie viel Budget so ein Servicedienstleister wohl dafür hat.

Das Wellnesshotel in Exloo ist verspielt und gut. Es gibt drei schnelle Ladesäulen mit sechs Steckdosen, die über meine ADAC Ladekarte zu nutzen war. Neben unserer Zoe lud ein Leaf und als ich sie nach einigen Stunden umparkte um die Plätze nicht zu blockieren war sie gerade am Flirten mit einem älteren S-Model von Tesla.

Tags darauf nach Beilen, Teile abholen. Dann nach Assen, die Rennstrecke anschauen. Leider zu, weil auch in den Niederlanden einige Orte wegen der Corona Pandemie für die Öffentlichkeit geschlossen ist.
Also weiter nach Groeningen. Eine im Innenstadtbereich sehr attraktive Stadt. Wir fanden schnell einen Parkplatz in der Nähe der Fußgängerzonen an einer Ladesäule. Stressfreie Freischaltung der Schnellladung.

Was mir sofort auffiel waren die vielen Linienbusse, die mit leisem Summen an uns vorbei fuhren. In der Innenstadt habe ich nur einen einzigen Diesel Bus fahren sehen, alle anderen sind Akkubetrieben.
Viele Fahrräder sausen durch die Stadt. Davon viele als Lastenfahrrad, einige noch sehr historisch. Die Niederländische Post lieferte per E-Sprinter aus. Und einige elektrische Deiräder versorgen Geschäfte und Besucher mit Waren. Stören taten mich nur die vielen knatternden Scooter, die mit den gleichen Rechten wie Fahrräder durch die Innenstadt fahren durften. Sogar einige Luxusautos verirrten sich in die Fußgängerzone. Poser gibt es halt überall.

Der Rundgang durch die hübsche Altstadt war schön, das Essen in einer Bar grandios und die Zoe danach wieder voll geladen. Wir konnten zum nächsten Ziel, nach Leer fahren. Dort umsehen und Verwandte besuchen bevor wir ohne weitere Aufladung bis nach Hause in Norddeutschland weiterfuhren. An unserer heimischen Steckdose angekommen wäre die Zoe laut Display noch in der Lage gewesen, weitere 35 km zu fahren. Ein sehr gutes sparsames Ergebnis. So hat die Fahrt von Groeningen nach Itzehoe etwa 13 Euro Strom gekostet.

Ein schönes Wochenende mit neuen Eindrücken ist vorbei. Der Schreibtisch ist voller Arbeit für die bald wieder beginnende Schule. Aber heute geht es wieder an den Ford, denn die mitgebrachten Kotflügel und das letzte Reparaturblech sollen heute angebaut werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s