Kobalt Produktionsbedingungen im Kongo

Gerne wird von E-Auto Gegnern die Förderung von Kobalt bemängelt. Zu Recht wird darauf verwiesen, dass die Bedingungen unter denen Menschen, oft Kinder, den Rohstoff abbauen, sehr schlecht sind.

Da macht es Mut, dass sich ein Unternehmen wie Tesla mit seiner Einkaufskraft für bessere Arbeitsbedingungen einsetzt. Diesem Unternehmen traue ich durchaus zu, nicht nur auf die Kosten sondern auch auf die Lieferkette zu achten.
Zumindest laut dem heutigen Bericht unter electrive.net verändert die Regierung im Kongo seine Vorschriften zu den Arbeitsbedingungen. Ein wichtiger Schritt für menschenwürdige Arbeitsbedingungen meine ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s